16.09.2020

Weiterhin achtsam bleiben!
COVID-19 im Herbst 2020

Die "Corona-Ampelregelungen" sorgen dieser Tage da und dort für Aufregung und teilweise Verwirrung. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle ein kurzes Update geben, wie wir beim MOHI Feldkirch mit der herausfordernden Situation umgehen:

  • In der Tagesbetreuung ist tägliches Fiebermessen, Händehygiene, Raumlüften, Abstandhalten und Maskenpflicht für die Betreuer*innen seit März 2020 Routine.
  • Die MOHI-Betreuer*innen vor Ort, das heißt zu Hause bei den Klientinnen und Klienten, sind ebenfalls bestens instruiert. Regelmässiges Hände desinfizieren, Abstand halten - und falls dies nicht möglich ist - einen Mund-Nasen-Schutz tragen, gehört zum Alltag.
  • Damit alle Betreuer*innen permanent mit den notwendigen Hygienemitteln ausgestattet sind, stellt der MOHI Feldkirch diese im Büro in Nofels zur Verfügung.

Der Herbst wird im Hinblick auf COVID-19 wohl eine große Herausforderung werden. Deshalb ist es weiterhin notwendig, achtsam, umsichtig und verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir wünschen Ihnen und uns allen ein herzliches "Bleiben Sie/wir gesund"!!! Ihr MOHI Feldkirch

26.08.2020 Heiß auf Eis

Antenne Vorarlberg mit "EisParole" beim MOHI Feldkirch

Passend zu den Temperaturen... staunten die Gäste sowie Betreuer*innen der Tagesbetreuung des MOHI Feldkirch nicht schlecht, als Antenne Vorarlberg mit ihrer "EisParole" den Innenhof des Hauses Nofels besuchten. Zu verdanken war das kühlende Eis dem Zivildiener Pascal, der sich am Tag davor bei der Aktion angemeldet - und gewonnen - hat! Danke an Pascal und Danke an die zwei Damen von Antenne Vorarlberg. Das war eine schöne Abwechslung und hat den heißen Nachmittag um einiges erträglicher gemacht!!!

07.08.2020 

MOHI Feldkirch

Wir sind für Sie da!

Der MOHI Feldkirch ist ein wichtiger Dienstleister, wenn es um die Betreuung von älteren, alleinstehenden und/oder hilfsbedürftigen Personen geht. 2019 wurden in Feldkirch über 52.000 Betreuungsstunden geleistet! Die Tätigkeiten reichen von der Hilfe für die täglichen Arbeiten im Haushalt, die Begleitung bei Einkäufen oder Spaziergängen bis hin zu Reinigungsarbeiten. Die Betreuungstätigkeiten vor Ort, also zu Hause, ermöglichen, dass viele Menschen ihr Leben möglichst lange in der gewohnten Umgebung verbringen können.
Wie funktioniert´s?
Bei Interesse melden sich Klient*innen und/oder Angehörige direkt beim MOHI Feldkirch - telefonisch (05522/32732) oder per E-Mail (mohi@feldkirch.at). Unsere Mitarbeiterinnen in der Einsatzleitung nehmen in der Folge Kontakt mit den Interessenten auf und erheben telefonisch einige wichtige Informationen.
Erstgespräch: In der Folge findet das sogenannte "Erstgespräch" bei den Klient*innen zu Hause statt. Es ist wichtig, dass im Erstgespräch genau besprochen wird, welche Dienstleistungen in welchem Umfang zu erbringen sind. Für das Erstgespräch bitten wir, 1 Stunde einzuplanen.  Wenn diese wichtigen Informationen erhoben sind geht es in der Einsatzleitung an die Organisation! Das heißt, es wird im Betreuer*innen-Pool geforscht, wer für die konkrete Aufgabe in Frage kommt und ob die zeitlichen Ressourcen mit der neuen Anfrage in Einklang zu bringen sind. Dieser Organisationsschritt ist sehr intensiv, komplex und mit Zeitaufwand verbunden. Daher bitten wir alle Interessierten, Klient*innen und Angehörige bei Anfragen, Vorlaufzeiten von einigen Tagen zu berücksichtigen. 
Wenn Sie Hilfe für sich oder ihre Angehörige benötigen - bitte kontaktieren Sie uns. MOHI-Feldkirch - wir sind sehr gerne für Sie da!

08.07.2020 Hallo Sommer

Ein bewegtes 1. Halbjahr 2020 liegt hinter uns

Und trotzdem ist er da, der Sommer

Das 1. Halbjahr 2020 war von einem Thema überschattet: Corona. Österreich hat die Krise im Verhältnis zu anderen Ländern sehr gut gemeistert und auch speziell Vorarlberg konnte die Pandemie im Schach halten. Aber gerade in den letzten Tagen erreichen uns Berichte, und hier speziell aus Oberösterreich, dass sich das Virus wieder weiter ausbreitet. Damit wird einmal mehr deutlich, dass die Krise noch längst nicht überwunden ist und das bedeutet: Weiterhin wachsam bleiben, weiterhin Abstand halten, weiterhin Hygieneschutzmaßnahmen setzen. 

Dennoch - der Sommer 2020 ist da und die Sonne lacht vom Himmel. Wir möchten an dieser Stelle DANKE sagen. Allen Klientinnen und Klienten und allen Gästen der Tagesbetreuung, dass Sie den MOHI Feldkirch in Anspruch nehmen und uns die Treue halten. Ein herzliches DANKE auch an alle Betreuerinnen und Betreuer, die in diesem besonderen 1. Halbjahr unter teils erschwerten Bedingungen ihre Arbeit verrichtet haben. 

O Sommerfrühe blau und hold!
Es trieft der Wald von Sonnengold,
in Blumen steht die Wiese;
die Rosen blühen rot und weiß,
und durch die Fluren wandelt leis,
ein Hauch vom Paradiese.

Emanuel Geibel (1815 - 1884), deutscher Lyriker und Dramatiker


    22.06.2020

    MOHI Feldkirch sucht Betreuerinnen und Betreuer

    Der MOHI Feldkirch unterstützt betagte, alleinstehende, hilfsbedürftige sowie kranke Menschen, damit diese ihr Leben so lange als möglich zu Hause verbringen können. Es geht um die mitmenschliche Betreuung, die Begleitung bei Einkäufen oder Spaziergängen, das Kochen bzw. die Erledigung hauswirtschaftlicher Tätigkeiten. Für diese verantwortungsvolle und sehr abwechslungsreiche Aufgabe suchen wir Menschen mit ausgeprägter sozialer Kompetenz, die einen offenen Umgang mit anderen Menschen pflegen. Wenn Sie Interesse an einer sinnstiftenden Tätigkeit haben und zuverlässig sind, so freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Die Bezahlung erfolgt gemäß den aktuellen MOHI-Tarifen.

    28.05.2020 30. Generalversammlung

    30. Generalversammlung MOHI Feldkirch

    Pfarrsaal Tisis, 28. Mai 2020

    Der MOHI Feldkirch unterstützt bekanntlich betagte, alleinstehende, hilfsbedürftige sowie kranke Menschen, damit diese ihr Leben so lange als möglich zu Hause verbringen können. Im Rahmen der 30. Generalversammlung wurde aufgezeigt, wie wichtig die Dienstleistungen des MOHI Feldkirch sind: Im Jahr 2019 wurden 426 Klientinnen und Klienten zu Hause betreut. Rund 160 MOHI-Helfer*innen haben in diesem Zusammenhang knapp 52.000 Stunden geleistet. In der gerontopsychiatrischen Tagesbetreuung wurden über 22.000 Betreuungsstunden geleistet – gerade in diesem Bereich sind die Zuwachsraten im Vergleich zum Vorjahr sehr erfreulich. Der MOHI Feldkirch konnte einen positiven Rechnungsabschluss vorlegen und dieser wurde von der Generalversammlung wohlwollend zur Kenntnis genommen und verabschiedet. Das Budget 2020 steht ganz im Zeichen der Corona-Krise. Die Schließung der Tagesbetreuung am 13. März sowie die Absage von knapp 100 Klient*innen haben den MOHI nicht nur organisatorisch vor große Herausforderungen gestellt, sondern schlagen sich auch entsprechend im Budget nieder. Zum Zeitpunkt der Generalversammlung haben sich die Wogen etwas geglättet – beispielsweise konnte am 18. Mai die Tagesbetreuung, (wenn auch mit einer kleineren Gruppe von Tagesbetreuungs-Gästen) wiedereröffnet werden. Dennoch werden die Entwicklungen rund um COVID-19 für das Jahr 2020 einen Einschnitt bedeuten, da geringere Einnahmen auf in etwa gleichbleibende Personal- und Sachaufwände treffen.

    Im Rahmen der Neuwahlen wurden der bisherige Obmann Edgar Mayer, sein Stellvertreter Primar Dr. Heinz Fritzsche, Kassier Helmuth Stampfl, sowie die weiteren Mitglieder bestätigt. Die neue Geschäftsführerin Margot Insam-Gstach wurde zur Schriftführerin bestellt. Bei den Kassaprüfern schied Frau Friedl Haueis aus. Der Obmann bedankte sich mit einem Blumengruß und einem Feldkirch-Gutschein für ihr Engagement. Mag. Wolfgang Hinterholzer steht als Kassaprüfer eine weitere Periode zur Verfügung. An seiner Seite wird künftig Frau Magda Giesinger die Agenden der Kassaprüfung wahrnehmen. STR Guntram Rederer ergriff am Schluss der Generalversammlung das Wort, überbrachte Grüße des Bürgermeisters der Stadt Feldkirch und verwies auf die Bedeutung des MOHI im Rahmen des Feldkircher Altenhilfekonzeptes. Er dankte insbesondere dem Obmann, dem Kassier, der Geschäftsführerin sowie den Mitarbeiter*innen für ihren Einsatz, insbesondere bei der Krisenbewältigung Covid 19 und wünschte mit einem „Glück auf“ für die Zukunft alles Gute.

    Die 30. Generalversammlung fand im großen Pfarrsaal Tisis statt – so konnten die Abstandsregeln und Hygienevorschriften bestens eingehalten werden. Ein besonderer Dank gilt Frau Bettina Sutterlüty vom Pfarrsaal-Team – sie hat für einen reibungslosen Ablauf und die hervorragende Bewirtung der Gäste gesorgt.

    17.04.2020 Initiative HLW

    Vorbildliches Schulprojekt der HLW im Institut St. Josef

    Nasen- und Mundschutz für Mitarbeiter*innen der ambulanten Dienste

    Mobiler Hilfsdienst - Feldkirch - HLW
    Mobiler Hilfsdienst - Feldkirch - HLW

    Die Coronakrise hat das österreichische Gesundheitssystem vor neue, große Herausforderungen gestellt. Gebot der ersten Stunde war, stationäre Einrichtungen wie Pflegeheime und Spitäler funktionsfähig zu halten um Ereignissen – wie beispielsweise in Italien – vorzubeugen. Die Maßnahmen waren bisher erfolgreich! Es war und ist gewährleistet, dass Corona-Patienten in den Spitälern behandelt werden können.

    Neben der stationären, spielt aber vor allem auch die ambulante Versorgung in Vorarlberg eine wichtige Rolle. Hier haben insbesondere die Krankenpflegevereine, die 24-Stundenbetreuerinnen sowie die Mobilen Hilfsdienste in den letzten Wochen einen wichtigen und unverzichtbaren Dienst an der Gesellschaft geleistet. Um Ansteckungen vorzubeugen, ist neben den üblichen Hygienemaßnahmen inzwischen das Tragen von einem Nasen- und Mundschutz vorgesehen. Schon in den ersten Tagen der Krise wurde klar, dass es hier zu Engpässen kommen wird.

    Sehr erfreulich ist in diesem Zusammenhang die Initiative der HLW im Institut St. Josef in Feldkirch unter der Leitung von Frau Direktorin Mag. Doris Fußenegger zu erwähnen! Zusammen mit den Werklehrerinnen wurden mehr als 100 Masken für den Krankenpflegeverein Tosters und den MOHI Feldkirch genäht. Zusätzlich haben Angehörige von Patienten sowie Nina Lampert, Emma Peer und Amrei Pfleger mitgeholfen und gemeinsam nochmals 100 Masken hergestellt. Alle Masken sind waschbar, wiederverwendbar und somit ein nachhaltiges Produkt. Die Masken werden übrigens auch an Patienten weitergegeben, damit sie sich selbst, zum Beispiel bei möglichen Spaziergängen unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes, und andere schützen.

    Hygienemaßnahmen, Masken und Sicherheitsabstand – das ist die „neue Normalität“ und erlaubt deshalb ein Minimum an sozialem Miteinander. Damit schützen wir uns, unsere Patient*innen sowie die Mitarbeiter*innen, die sich in den wertvollen Dienst der Pflege und Betreuung gestellt haben. Ein herzliches Dankeschön für die Initiative!

    KPV Tosters, MOHI Feldkirch

    25.03.2020 Corona-Virus

    Corona-Virus

    Information für Klient*Innen und Helfer*Innen

    Unser aller Leben hat sich in den letzten Tagen und Wochen deutlich verändert. COVID-19 (Coronavirus) bestimmt derzeit unseren Alltag. Wir haben in diversen Schreiben an unsere geschätzten Klient*innen und Helfer*innen informiert. Zentral ist nach wie vor die Ausgangsbeschränkungen zu beachten, sich nicht in Gruppen aufzuhalten und die Hygieneschutzmaßnahmen zu praktizieren. Wenn jede(r) von uns die Vorgaben der Bundesregierung beachtet, können wir es schaffen! Wichtig: Wir bitten unsere Klient*innen und ihre pflegenden Angehörigen sowie unsere Helfer*innen im Verdachtsfall unsere Einsatzleitung telefonisch (05522/32732) vor dem geplanten Hausbesuch zu informieren und die weiteren Schritte nach den allgemeinen Vorgaben (Kontaktaufnahme mit der Gesundheits-Hotline 1450) einzuleiten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Leider findet der beliebte Singnachmittag „Zemmasi“ bis auf weiteres nicht statt. Ebenso bleibt unsere Tagesbetreuung bis auf weiteres geschlossen. Unsere MOHI-Dienstleistungen halten wir so gut es geht aufrecht. Melden Sie sich bei Bedarf. Und natürlich suchen wir auch immer wieder MOHI-Helfer*innen – Menschen, die gerne anderen Menschen helfen und damit eine wichtige und sinnstiftende Tätigkeit für unsere Gesellschaft übernehmen.

    Wir wünschen Ihnen allen viel Zuversicht in dieser schwierigen Situation und freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen.

    Ihr MOHI-Team Feldkirch